Hertling

Steuerliche Anerkennung von Umzugskosten

Findet Ihr Umzug aus beruflichen Gründen statt, können Sie die tatsächlich entstandenen Kosten grundsätzlich als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gelten für Umzüge ab 01. März 2016 (also rückwirkend) und ab 01. Februar 2017 neue Höchstbeträge für die Anerkennung umzugsbedingter Unterrichtskosten und neue Pauschbeträge für sonstige Umzugskosten:

1. Der Höchstbetrag, der für die Anerkennung umzugsbedingter Unterrichtskosten für ein Kind nach §9 Abs. 2 BUKG maßgebend ist, beträgt bei Beendigung des Umzuges ab

01. März 2016: 1.882,-- Euro
01. Februar 2017: 1.926,-- Euro.

2. Der Pauschbetrag für sonstige Umzugsauslagen nach § 10 BUKG beträgt

a) für Verheiratete nach Beendigung des Umzuges ab
01. März 2016: 1.493,-- Euro
01. Februar 2017: 1.528,-- Euro.

b) für Ledige bei Beendigung des Umzuges ab
01. März 2016: 746,-- Euro
01. Februar 2017: 764,-- Euro.

Der Pauschbetrag erhöht sich für jede weitere im Haushalt des Umziehenden lebende Person, mit Ausnahme des Ehegatten, zum

01. März 2016 um 329,-- Euro
01. Februar 2017 um 337,-- Euro.

Übrigens: Wird die Rechnung für den Umzug an den Arbeitgeber erteilt, kann dieser die Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen. Erstattet der Arbeitgeber die Umzugskosten, bleibt die Erstattung beim Arbeitnehmer steuerfrei, soweit in dieser Höhe Werbungskosten geltend gemacht werden könnten.

Darüber hinaus können bei einem berufsbedingten Umzug auch folgende weitere allgemeine Umzugskosten steuerlich anerkannt werden:

a) Wenn eine fristgerechte Kündigung nicht möglich ist, bis zu 6 Monatsmieten für die alte Wohnung und wenn ein Bezug nicht früher möglich ist, bis zu 3 Monatsmieten für die neue Wohnung (§ 8 BUKG)

b) Maklergebühren (§ 9 Abs. 1 BUKG)

c) Schönheitsreparaturen in der neuen Wohnung (keine Renovierungskosten!)

d) Fahrkosten zur Besichtigung potenzieller neuer Wohnungen (§ 7 BUKG)

e) Neuanschaffung für Herd (max. 231,-- €) und Ofen (max. 164,-- € je Zimmer) (§ 9 Abs. 2 BUKG)

Für den Umzug aus privaten Gründen gilt: Umzüge für Privatpersonen, die von Umzugsspeditionen durchgeführt werden, sind steuerlich den haushaltsnahen Dienstleistungen gleichgestellt. Auf Antrag können bis zu 4.000,-- Euro von der persönlichen Einkommenssteuer abgezogen werden.

Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit sind:

  • Vorlage einer ordnungsgemäßen Rechnung
  • Arbeitskosten sind in der Rechnung separat ausgewiesen
  • Nachweis der unbaren Zahlung auf das Konto des Umzugsspediteurs durch  Beleg des Kreditinstituts
  • Keine sonstige Förderung oder Kostenerstattung des Umzuges.

 

Wohnungsgeberbescheinigung seit
1. November 2015 gemäß Bundesmeldegesetz

Sie sind verpflichtet, sich beim Umzug bei der zuständigen Meldebehörde an- und abzumelden. In der Regel beträgt die hierfür vorgesehene Frist eine Woche. Seit 1. November 2015 hat Ihr Vermieter die Pflicht, Ihnen Einzug oder Auszug schriftlich oder elektronisch innerhalb von 2 Wochen nach Ein- bzw. Auszug zu bestätigen. Diese Bescheinigung müssen Sie bei Ihrer Ummeldung der Meldebehörde vorlegen. Sie kann bis zu zwei Wochen nach Ihrer Ummeldung nachgereicht werden. Überschreiten Sie die Frist, droht Ihnen und Ihrem Vermieter ein Bußgeld.

Wir empfehlen Ihnen, sich frühzeitig um die Vermieterbescheinigung zu bemühen, um unnötige Behördengänge zu vermeiden und bieten Ihnen hierfür eine Musterbescheinigung zum Download an.